Kauf vom Grundstück und Gebäude Öttinger Straße 1 und Nutzung als Rathaus

Mitte dieses Jahres ist der neue Edeka-Supermarkt eröffnet worden und seit dem steht die frühere Ladenfläche in der Öttinger Straße 1 leer. Seit über einem Jahr ist die Gemeinde mit dem bisherigen Eigentümer im Kontakt und hat verschiedene Konzepte für eine weitere Nutzung des Gebäudes geprüft. Eine weitere Nutzung als Verkaufsfläche stellte sich sehr schnell als schwer realisierbar heraus. Zum einen gibt es gegenüber einen gut ausgestatteten Nahversorger und zum anderen ist die zu vermietende Gewerbefläche sehr groß.

Parallel hierzu hat die Gemeinde sich auch mit der Sanierung und Erweiterung des bestehenden Rathauses beschäftigt. Im aktuellen Rathaus besteht aufgrund vieler verschiedener Probleme Handlungsbedarf. Unter anderem sind dies:

  • - Fehlende Barrierefreiheit
  • - Zu wenig Büros und ungünstige Raumaufteilung
  • - Zu hoher Energieverbrauch
  • - Veraltete Sanitärbereiche
  • - Alte Elektro-, Wasser- und Netzwerkleitungen

 

Aus diesem Grund wurden auch hier verschiedene Konzepte erarbeitet und bewertet. Ein Neubau des Rathauses wäre zu teuer und die Erweiterung und Sanierung des bestehenden Rathauses ist teuer und könnte nur sehr schwer im laufenden Betrieb erfolgen. Des Weiteren würde das Gebäude den Bestandsschutz verlieren, was zu teuren Nachrüstungen in Bezug auf Rettungs- und Fluchtwege, sowie zum Brandschutz bedeuten würde.

Nun reifte die Überlegung, das Rathaus in das leerstehende Erdgeschoss in die Öttinger Straße 1 zu verlagern. Nachdem wir durch zwei Planer bestätigt bekommen haben, dass ein Rathaus in den ehemaligen Räumen des Supermarktes realisierbar ist, sind wir in die Verhandlungen mit dem bisherigen Besitzer eingestiegen. Nach den ersten Verhandlungen hat sich schnell gezeigt, nur ein Kauf und ein Umbau durch die Gemeinde Reischach sind wirtschaftlich darstellbar. Nachdem auch die Regierung Oberbayern einen Zuschuss von max. 488.000 € signalisiert hat, begannen die detaillierten Gespräche mit dem bisherigen Besitzer. Nachdem uns dieser im Kaufpreis sehr entgegen gekommen ist, hat der Gemeinderat dem Projekt grundsätzlich zugestimmt. Zuvor musste das Vorhaben auch mit den Nachbargemeinden Erlbach und Perach abgestimmt werden, da die Verwaltungsgemeinschaft Reischach der Mieter des Rathauses ist. Nachdem beide Gemeinderäte ihre Zustimmung in der nächsten VG-Sitzung zugesichert hatten, konnte der Gemeinderat Reischach in der November-Sitzung den endgültigen Beschluss zum Kauf des Gebäudes der Öttinger Straße 1, inklusive aller Gebäude und Wohnungen, treffen.

Sobald der Kauf notariell beurkundet ist, werden die Planungen für den Umbau des Gebäudes beginnen. Der Zeitplan sieht vor, die Planungen in 2019 abzuschließen, so dass im Jahr 2020/2021 umgebaut werden kann. Der Umzug des Rathauses ist dann in 2021 geplant. Nach den derzeitigen Planungen werden dann im bisherigen Rathaus Wohnungen entstehen.

Mit diesem Beschluss hat der Gemeinderat eine weitreichende Entscheidung getroffen. Eine sinnvolle langfristige Nutzung und Vermeidung eines Leerstandes von diesem Gebäude in zentraler Lage ist ein wichtiger Schritt zu einem langfristig schönen und belebten Ortskern. Im Zusammenhang mit der neuen Kirchenbrücke und den davor entstehenden Grünflächen ergibt dies eine sehr schöne Verbindung zwischen Kirche, Rathaus und Ortskern, mit seinen Geschäften und Gasthäusern.

 

 

Weitere Nachrichten